Gertrud Kückelmann - Hörspiele Österreichischer Rundfunk
 
 
 
Titel : Zu sich selber finden
Autorin : Pirandello Luigi
Sendedatum : 27.11.1967
Produzent : ORF-S
Art : NP
Vorlage :
Regie : Corti Axel
Mitwirkende : Gertrud Kückelmann (Donata Genzi) Jochen Bliese (Elj Nielsen) Otto Bolesch (Graf Gianfranco Mola) Nina Sandt (Elisa Arcuri) Axel Corti (Carlo Giviero) Isolde Stiegler (Marchesa Boveno) Dietlindt Haug (Nina) Wolfram Besch (ein Arzt) Jörg Hube (Enrico) Gunvor Raffelsberger (Zimmermädchen)
Inhalt : Jeder Mensch trägt eine Maske, die zudem noch ständig wechselt, je nach der Situation, in der sich der Betreffende befindet und je nach den Mitmenschen, die ihn betrachten. Ein Konflikt zwischen Sein und Schein.
Inhaltsangabe:
Donata, die große Schauspielerin, geheimnisvoll, unnahbar, von keinem Klatsch zu erreichen. So sehr die 'Gesellschaft' sich ihrer annimmt, Donata befindet sich in einer so existenzbedrohenden Krise, dass ihr die unvermutete, überwältigende Liebe eines vitalen, naiven und völlig theaterfremden Mannes das Leben zu retten scheint. Aber als nun eigenes Erleben in ihr Spiel eingeht, es steigert, als sie eine neue künstlerische Dimension gewinnt und ein neues Bewusstsein ihres Lebens - da läuft er aus der Vorstellung davon, hinterlässt nur einen Zettel: "Ich halte es nicht mehr aus." Sie weiß nun, dass sie allein, ganz allein 'sich selber finden' muss.
In diesem Stück, das 1932 in Neapel Premiere feierte, nimmt der Autor, mehr als ein Jahrzehnt nach
'Sechs Personen suchen einen Autor' wieder das Thema Leben und Theater auf, indem er die Existenz, das Wesen des Schauspielers beschreibt. Jeder Mensch trägt eine Maske, die zudem noch ständig wechselt, je nach der Situation, in der sich der Betreffende befindet und je nach den Mitmenschen, die ihn betrachten. Ein Konflikt zwischen Sein und Schein. (Quelle: hördat)
Archivnummer : 98
Bearbeitung : Corti Axel
Übersetzung : Meiser Yvonne und Herbert
Originalsprache : italienisch
Dauer : 77'05
Format : Ö regional, mono, mit An- und Absage
Ton : Adelberger Josef
Schnitt : Prosser Martha
Komposition :
Assistenz :
Nationalität : I
Rechte : Kaiser Verlag
Wh:
Sa, 3.5.2008, Bayern2Wort 15:15 Uhr
 
 
 
Titel : Gespenster
Autorin : Ibsen Henrik
Produzent : ORF-S
Art : WH
Vorlage :
Regie : Gmeiner Klaus
Mitwirkende : Helene Thimig (Helene Alving) Michael Heltau (Oswald, ihr Sohn) Ewald Balser (Manders, Pastor) Hans Putz (Engstrand, Tischler) Gertrude Kückelmann (Regine, seine Tochter)
Inhalt : (Sendung erfolgt in der Reihe "Hörspiel-Studio" im Programm Österreich 1 um 20.30h)
Ibsens Familiendrama - 1879 in Kopenhagen uraufgeführt - ist die Aufdeckung einer großen Lebenslüge, die die gutbürgerliche Fassade einer Familie in sich zusammenbrechen läßt. Die Gespenster der Vergangenheit zerstören alle Illusionen...
Produktionsjahr: 1969
Archivnummer : 82
Bearbeitung : Gmeiner Klaus
Übersetzung : Elias Julius/Schlenther Paul
Originalsprache : norwegisch
Dauer :
Format : mono
Ton : Adelberger Josef
Schnitt : Rosinger Christine
Komposition :
Assistenz :
Nationalität : N
Rechte : Eirich (urspr.)
Wh:
Henrik Ibsen: 125. Geburtstag am 20.3.2003
Dienstag, 18.3.2003, Ö1, 20.30 Uhr
 
 
 
 
Titel : Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie
Autorin : Frisch Max
Sendedatum : 09.01.1970
Produzent : ORF-S
Art : NP
Vorlage : gln. Komödie
Regie : Gmeiner Klaus
Mitwirkende : Peter Arens (Don Juan) Fritz Bischof (Tenorio, sein Vater) Gertrud Kückelmann (Miranda) Erik Frey (Don Gonzalo) Emmy Bergmann (Donna Elvira) Dietlindt Haug (Donna Anna) Hanns Ernst Jäger (Pater Diego) Wolfgang Stendar (Don Rodrigo) Bettina Lindtberg (Donna Inez) Elisabeth Flickenschildt (Celestina, Kupplerin) Michael Kiurina (Don Baltazar Lopez) Branko Samarovski (Leporello) Isolde Stiegler (Donna Belisa) Traudl Gmeinböck (Donna Isabella) Uta Werner (Donna Viola) Peter Pikl (Ein Musikant)
Inhalt : In dieser Parodie ist Don Juan kein Liebender und Frauenjäger sondern ein narzißhafter Gejagter, der vor den falschen Gefühlen flieht, die sich für ihn immer dort einstellen, wo ein Verhältnis zur Gewohnheit wird... Eine Komödie mit Tempo, Witz, Charme und durchtriebener Hintergründigkeit. Alternativ: In seiner Konversationskomödie "Don Juan" gibt Max Frisch einer der am häufigsten verhandelten Gestalten der abendländischen Kultur eine neue Deutung. Die Uraufführung fand am 5. Mai 1953 im Zürcher Schauspielhaus statt. Sie war kein Erfolg, aber auch ein von Eingeweihten erwarteter Skandal blieb aus. Eine zweite, revidierte Fassung reüssierte dann 1964 am selben Theater.
Archivnummer : 402
Bearbeitung : Gmeiner Klaus
Übersetzung :
Originalsprache : deutsch
Dauer : 59'30
Format : stereo
Ton : Adelberger Josef
Schnitt : Deutsch Martha
Komposition :
Assistenz :
Nationalität : CH
Rechte : Suhrkamp Verlag

 
 
 
Titel : Rumpelstilz
Autorin : Musch Adolf
Sendedatum : 09.05.1974
Produzent : ORF-S
Art : NP
Vorlage :
Regie : Gmeiner Klaus
Mitwirkende : Benno Sterzenbach (Professor Leu) Edith Schultze-Westrum (Frau Leu) Gertrud Kückelmann (Lukrezia, ihre Tochter) Wolfram Besch (Münter, Medizinstudent)
Inhalt : Leute wie die Leus - genauso einsam wie die Nachbarn, die links und rechts von ihnen wohnen - täuschen vor, ein Verband zu sein, vor allem aber täuschen sie Verbundenheit vor. Dieser Zwang zur Vertraulichkeit müßte sie zu Feinden machen, wenn sie sich den Luxus der Feindschaft noch leisten könnten ...
Archivnummer : 159
Bearbeitung : Gmeiner Klaus
Übersetzung :
Originalsprache :
Dauer : 67'00
Format : stereo
Ton :
Schnitt :
Komposition :
Assistenz :
Nationalität : CH
Rechte : Suhrkamp

 
 
 
Titel : Das Duell
Autorin : Tschechow Anton
Erstsendedatum : 08.09.1974, ORF
Produzent : ORF-S, Koproduzent: SFB
Art : NP
Vorlage : gln. Erzählung
Regie : Gmeiner Klaus
Mitwirkende : Hans Dieter Zeidler (Dichter) Helmut Lohner (Iwan Andrejitsch Lajewski, Beamter) Wolfgang Reichmann (Alexander Dawyditsch Samoilenko, Militärarzt) Peter Matic (Nikolai von Koren, Zoologe) Götz Kaufmann (Diakon Pobedow) Georges Ourth (Mustafa) Gertrud Kückelmann (Nadjeshda Fjodorowna) Elfriede Kuzmany (Mascha Konstantinowna Bitjugowa) Sylvia Manas (Olga Michailowna)
Inhalt : Der willenlose und charakterschwache Beamte Iwan Andrejitsch Lajewski reist mit seiner Geliebten Nadjeshda Fjodorowna in den Kaukasus, um der Oberflächlichkeit des Petersburger Lebens zu entfliehen. In der Abgeschiedenheit wollen beide ein arbeitsames, erfülltes Leben führen. Aber gleich nach der Ankunft lassen sie sich in die träge Atmosphäre des Kaukasusstädtchens sinken, in Laster und Faulheit. Erst der Schock eines sinnlos angezettelten Duells holt sie in die Realität zurück.
4 Folgen á 29.00 Minuten
Inhalt (von ARD.de Hörspiel-Archiv):
Schauplatz dieser 1891 erschienenen Erzählung ist eine kaukasische Kleinstadt. Laevskij, der Held sieht sich nach eigenem Bekenntnis als ein von der "Kultur zugrunde gerichteter Epigone der Leibeigenschaftszeit". Darüber hinaus erscheint der junge Beamte als skrupelloser Triebmensch, gehässiger Zyniker und geschickter Schwindler. Als er sich von seiner Geliebten Nadeshda betrogen glaubt, bestellt er den vermeintlichen Nebenbuhler, den Naturwissenschaftler von Koren, zum Duell. Nur dem Eingreifen eines Diakons ist es zu verdanken, daß der Herausforderer von der Kugel lediglich gestreift wird. Die wenigen Sekunden Todesangst allerdings bringen Laevskij zur Besinnung und bewirken eine innere Wandlung.
Archivnummer : 107/1-4
Bearbeitung : Gmeiner Klaus
Übersetzung : Knipper Ada
Originalsprache : Russisch
Dauer : 118'00
Format : stereo
Ton :
Schnitt :
Komposition :
Assistenz :
Nationalität : RUS
Rechte : zu klären
Wh:
Dienstag, 22.04.2003, Ö1, 20.30 Uhr
 
 
 
 
Titel : Mord bleibt in der Familie
Autorin : Leger Herbert
Sendedatum : 26.02.1975
Produzent : ORF-S
Art : NP
Vorlage :
Regie : Gmeiner Klaus
Mitwirkende : Michael Heltau, Gertrud Kückelmann, Edith Schulze-Westrum
Inhalt : Die Tante auf ihrem Landsitz in Yorkshire hat viel geerbt; der Neffe, der sie besucht, hat Grund zur Annahme, daß die Tante ebenso viel zu vererben hat. Umgekehrt, die Tante weiß von den Erbschaften ihres Neffen. Beim Tee unterhält man sich über Familienangelegenheiten, über Todesfälle, über ...
Archivnummer : Band nicht erhalten
Bearbeitung :
Übersetzung :
Originalsprache :
Dauer : 29'30
Format : Ö regional, mono, mit An- und Absage
Ton :
Schnitt :
Komposition :
Assistenz :
Nationalität :
Rechte :

 
 
Titel : Einsame Menschen
Autorin : Hauptmann Gerhart
Sendedatum : 15.03.1975
Produzent : ORF-S
Art : NP
Vorlage :
Regie : Gmeiner Klaus
Mitwirkende : Wilhelm Wiegand (Herr Vockerat) Edith Schultze-Westrum (Frau Vockerat) Dietmar Schöherr (Johannes Vockerat) Gertrud Kückelmann (Käte Vockerat) Peter Wolfsberger (Breo Braun) Ursula Wondrak (Anna Mahr)
Inhalt : Der Privatgelehrte Johannes Vockerat leidet darunter, daß seine Framilie wenig Verständnis für seine naturwissenschaftliche Arbeit aufbringt. Er ist ein sensibler Nervenmensch, der wenig Geschick für die Erfordernisse des Alltags aufbringt, weil er das Leben von der Theorie her zu bewältigen sucht. Bei der russischen Studentin Anna Mahr, einer "Emanzipierten", findet er das, was er bei seiner bürgerlich-hausbackenen Frau Käthe und seinen Eltern vermißt. Eine längere Anwesenheit der Studentin im Haus Vockerats macht das Leben der Familie unterträglich. Als Anna Mahr auf Drängen von Vockerats Vater abreist, bricht der Lebenswille des jetzt wieder einsamen Gelehrten zusammen: er ertränkt sich.
Archivnummer : 202
Bearbeitung : Gmeiner Klaus
Übersetzung :
Originalsprache : deutsch
Dauer : 79'45
Format : stereo, mit An- und Absage
Ton :
Schnitt :
Komposition :
Assistenz :
Nationalität : D
Rechte : Felix Bloch Erben

 
 
Titel : Das Spiel um Liebe und Zufall
Autorin : Marivaux Pierre Chamblain de
Sendedatum : 07.06.1975
Produzent : ORF-S
Art : NP
Vorlage : gln. Bühnenstück
Regie : Gmeiner Klaus
Mitwirkende : Benno Sterzenbach (Herr Orgon, ein Edelmann) Wolfgang Weiser (Mario, sein Sohn) Gertrud Kückelmann (Silvia, seine Tochter) Wolfram Besch (Dorante, Liebhaber der Silvia) Elfriede Ramhapp (Lisette, Kammermädchen der Silvia) Jörg Hube (Harlekin, Bedienter des Dorante)
Inhalt : Silvia und Dorante sollen auf Wunsch ihrer Väter vermählt werden. Da sie sich jedoch noch nie gesehen haben, wird es ihnen freigestellt, den Partner, sollte er ihnen nicht gefallen, abzulehnen. Um der Verlegenheit einer offenen Erklärung zu entgehen, kommen sie beide unabhängig voneinander auf dieselbe Idee: Silvia will mit ihrer Zofe Lisette, Dorante mit seinem Diener Harlekin die Rollen vertauschen, um inkognito den ausersehenen Partner kennenzulernen.
Archivnummer : 214
Bearbeitung :
Übersetzung :
Originalsprache : französisch
Dauer : 78'60
Format : stereo
Ton :
Schnitt :
Komposition :
Assistenz :
Nationalität : F
Rechte : zu klären

 
 
Titel : Der Handschuh
Autorin : Oberer Walter
Sendedatum : 05.09.1976
Produzent : ORF-S
Art : NP
Vorlage :
Regie : Fischer Hans Conrad
Mitwirkende : Paul Hoffmann (Erzähler) Gertrud Kückelmann (Marie Rose Dasty) Hubert Berger (Garcon) Klausjürgen Wussow (Jean Claude Morell) Angelika Welzl (Eine Frauenstimme) Wolf Oeser (Ein Angestellter) Georges Ourth (Ein Polizist)
Inhalt : Die Liebesgeschichte von Marie Rose und Jean Claude begann am 17. April und endete - völlig unerwartet - am 20. Dezember...
Archivnummer : 226
Bearbeitung :
Übersetzung :
Originalsprache : deutsch
Dauer : 59'30
Format : Ö regional, mono, mit An- und Absage
Ton :
Schnitt :
Komposition :
Assistenz :
Nationalität : CH
Rechte : zu klären

 
 
Titel : Kur in Bad Wiessee
Autorin : Mühl Karl Otto
Sendedatum : 09.01.1977
Produzent : ORF-S
Art : NP
Vorlage :
Regie : Gmeiner Klaus
Mitwirkende : Gertrud Kückelmann (Hella Angenendt) Otto Bolesch (Manfred Angenendt, ihr Mann) Peter Heeg (Hartwig Angenendt, beider Sohn) Maria Singer (Anna Dobelhofer, Hellas Nenntante) Jörg Hube (Habig, Pfleger)
Inhalt : Eine Frau ist "in die Jahre gekommen". Eingeschlossen in ein idyllisches Sanatorium hat sie sich eine Schein- und Wunschwelt zurechtgesponnen, die sie ängstlich hütet.
Archivnummer : 239
Bearbeitung :
Übersetzung :
Originalsprache : deutsch
Dauer : 58'45
Format : Ö regional, mit An- und Absage
Ton : Stefan Georg
Schnitt : Prosser Martha
Komposition :
Assistenz :
Nationalität : D
Rechte : Verlag der Autoren

 
 
Quelle:
I M P R E S S U M
H Ö R S P I E L I N Ö S T E R R E I C H
Datenbank und Dokumentation (ab 1945)
Begründet von Dr. Konrad Zobel
Redaktion: Ö1/Hörspiel (Dr. Bernhard Herrman)
Medieninhaber: ORF, 1136 Wien, Würzburggasse 30
Herausgeber und Hersteller: ORF, "Literatur und Hörspiel", 1040 Wien, Argentinierstraße 30a
Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Abdrucks, vorbehalten

Nichtkommerzielle Verwendung der Daten bei Quellenangabe gestattet.
Wir freuen uns über Verweise von anderen Webseiten mit verwandter Thematik auf unsere Homepage.
Links sind jedoch nur gestattet, sofern unsere Website unverändert im Originalzustand betrachtet werden kann, insbesondere wenn sie nicht innerhalb fremder Frames angezeigt wird.
 

Nach oben